Maeid
future retrospective narrative

would you tell me, please,
which way I ought to go from here?
that depends a good deal on
where you want to get to...

access comand

























information on maeid

MAEID [Büro für Architektur und transmediale Kunst] is an interdisciplinary practice questioning the relationship between the human, space and performativity. The work needs to be understood as a seamless interaction between computation, the material and the virtual, living systems & machines.

MAEID is led by Daniela Mitterberger and Tiziano Derme.

Within the team are operating collaborating continously different professionals and artists.



1/0
Maeid
Maeid
Maeid
Maeid
Maeid
Maeid
IST Campus, St.Polten

---

Das neue Besucherzentrum des IST Austria Campus befindet sich auf der Südwestseite des Grundstücks, wo es als Begegnungsstätte und Treffpunkt für alle Nicht‐Institutsangehörigen fungiert. Das Gebäude, an der Campusstraße gelegen, schließt sich an die Hauptachse des Campus an und steht frontseitig im Dialog mit dem gegenüber  liegenden Lab4 Gebäude. Rückseitig fügt sich das Gebäude in die bestehende Parklandschaft ein. Architektonisch  unterstreicht das neue Visitor Center die Diversität des Campus und fügt eine eigenständige räumliche Artikulation  zum städtebaulichen Ensemble hinzu. Dadurch kommt es zu einem starken Wiedererkennungswert für Besucher und  Institutsangehörigen.  


Entwurfsparameter: 

Das Hauptaugenmerk des Entwurfs liegt auf der Beziehung zwischen oberirdischen, Pavillon‐ähnlichen Bauteilen und  unterirdischen Gebäudeteilen. Die Inspiration für den Entwurf entsprang den räumlichen und geometrischen  Anordnungen von Baumstrukturen, das Durchwachsen der Erde und synergetischen Verästelungen der einzelnen  Elemente. Einschnitte in der Landschaft und im Gebäude erschaffen visuelle Anknüpfungspunkte und Synergien  zwischen dem Welcomebereich (oberirdisch) und dem Seminar/Workshop/Ausstellungsbereich (unterirdisch).  Außenbereich und Bauwerk werden als kontinuierliche Einheit verstanden, welche räumlich und ästhetisch  ineinander fließen.  Das Erdgeschoss besteht visuell aus einem soliden Betonkern und dem repräsentativen mit Glas eingefassten  Welcomebereich. Der solide Betonkern / Stamm beherbergt die administrativen Funktionen, das vertikale  Erschließungssystem, Liftkern und das strukturelle Tragsystem für das auskragende Dach. Der flexibel gestaltete  Welcomebereich gibt Besuchern das Gefühl unter einem Baldachin /Baumkrone zu sein und erlaubt eine  anpassungsfähige Nutzung für offizielle Anlässe / Empfänge sowie alltägliche Bespielung. Die Raumhöhe und  architektonische Artikulation des Welcome Bereichs soll BesucherInnen fesseln und lädt zum weiteren Verweilen  und Erkunden des Seminarraums, Workshops und der Ausstellungsfläche ein. Des weiteren erlaubt die große  Raumhöhe die Aufhängung von Raum und Technikinstallationen ‘(z.B. Roboterarmen, Live‐Demos). Im Mezzanin  (OG1) befindet sich ein Ruhe und Lesebereich sowie ein Café. Besuchern soll das Gefühl vermittelt werden oberhalb  der Äste zu sitzen mit Überblick über die Aktivitäten im Erdgeschossbereich.   Das Untergeschoss wird als Weiterführung des Stammes, als dessen Wurzeln angedacht und beinhaltet die  Hauptfunktionen Science Center, Seminar, Workshop und Lager. Das Science Center ist als offene Ausstellungsfläche  angedacht, welche je nach Bedarf durch Einhängen von Raumteilern vom Deckenraster verschiedene räumliche  Anordnungen und Atmosphären anbieten kann. Große Deckenlichten verknüpfen den Ausstellungsraum visuell mit  dem Park und erlauben zufälligen Passanten einen Blick ins Innere des Gebäude zu werfen. Diese Dachlichten fügen  sich als skulpturale Elemente in den Park ein und verknüpfen als weiteres Element die im Park befindlichen  Kunstwerke miteinander.  Zwei im Gebäude integrierte Outdoor Exhibits (Dachgarten und im UG) bereichern und erweitern das Gebäude  nachhaltig. Der Dachgarten beherbergt außerdem einen Science Playground, die Solaranlage und fungiert auf  Baumkronenebene als Ausblicksplatformen für den gesamten Campus. 


Credits
----

Type: International Competition Design Team: Daniela Mitterberger, Tiziano Derme with MORPHtopia Ext. Consultant: Gerhard Mitterberger ZT - GmbH Visualization: MORPHtopia, Gonzalo Vaillo info: ABC

MAEID – FutureRetrospectiveNarrative

[Büro für Architektur und transmediale Kunst] is an interdisciplinary practice led by Daniela Mitterberger and Tiziano Derme, with office in Vienna]

Otto Loewi Gasse 18/3
8042 - Graz
AUS
info@maeid.com